User Menu

Sie sind nicht eingeloggt.

Bookmark uns

AddThis Social Bookmark Button
Seite 10 - Juni/Juli 2008 (mittelalterlicher Markt) PDF Drucken
Geschrieben von: Tamara   
Freitag, den 04. Juli 2008 um 23:17 Uhr
18.06.2008 Outing mit Hintergedanken

Früher haben ich und Nathie viel Zeit in eines unserer Hobbys investiert. Wiehatten unser eigenes mittelalterliches Lager und haben das Leben um 1200 dargestellt. Leider haben wir dazu seit Jahren keine Zeit mehr.
Vor kurzem sind wir auf die Idee gekommen, Ende Juli das mittelalterliche Spectaculum in Bückeburg zu besuchen - mit vertauschen Rollen. Dass heisst, sie geht als Knappe und ich als mittelalterlich gewandete Frau.
Da mir die alten Kleider meiner Frau etwas zu klein sind, musste ich mir etwas einfallen lassen. Ich schaute bei ebay herum, aber so richtig gefiel mir keines der Kleider. Plötzlich viel mir eine Bekannte ein, die auch das Hobby Mittelalter hat und Kleider auf Maß herstellt. Was lag also, als mir ein Kleid von ihr schneidern zu lassen?!
Anja ist eine Arbeitskollegen meiner Frau und da ich bei ihren Arbeitgebern Dienstleistungen im Bereich IT mache, habe ich sie beim einem meiner Einsätze gebeten mal unter vier Augen mit ihr zu sprechen.
Ich ging wie üblich vor - mittlerweile hat sich meine Taktik bewährt - und erklärte ihr einiges über Transgender und zeigte ihr meine Fotos.
Anschließend fragte ich sie, ob sie mir ein Kleid nähen könne. "Das mache ich gerne für Dich!" sagte sie und dann sprachen wir kurz darüber wie das Kleid aussehen sollte. Ein paar Tage später ehielt ich eine SMS in der stand wieviel Stoff ich von welcher Farbe brauche. Sofort fuhr ich zu Ikea, kaufte Leinen und färbte eine Farbe etwas um.

 
01.07.2008 Ein Angebot

Vorgestern habe ich mir noch gedacht, "ich würde mich sehr darüber freuen, wenn mir Nathie mal von sich aus anbieten würde, als Tamara irgendwo hin mitzukommen"!
Heute hat sie mir spontan angeboten, morgen zum Loreena McKennitt Konzert "en femme" mitzukommen.
Ich habe mich sehr darüber gefreut, es aber dankend abgelehnt, weil es morgen sehr heiss werden soll und das Makeup dann nur unnötig verläuft.


02.07.2008 Maßnehmen

Heute war ich bei Anja um für mein neues Mittelalter-Kleid Maß zu nehmen. Eigentlich wollte ich gedresst erscheinen aber aus Zeitmagel hat das nicht geklappt. Also tat ich etwas was ich sehr ungerne tue: Ich zog mir bei Anja einen BH an und stecke meine Silikonbrüste hinein. Jetzt sah ich aus wie ein Mann mit Brust. Wirklich lächerlich und ich habe mich sehr geschämt.
Anja hat aber erfreulicher weise keine Anspielung darauf gemacht und mich so hingenommen wie ich war, denn schließlich weiss sie ja was in mir vorgeht. Das Ausmessen und dieDiskussion, was man noch alles mit dem Kleid machen kann, hat sehr viel Spass gemacht. Wir haben hinterher noch etwas über unsere Probleme gerdet und uns zum Abschied umarmt.


26.07.2008 - mittelalterlicher Markt in Bückeburg

An diesem Tag war es dann so weit. Zum Frühstück haben Nathie und ich uns mit einer Freundin verabredet. Danach habe ich mich geschminkt und in Schale geworfen und anschließend ging es los.
Schon auf dem Weg zum Markt, es war früher Nachmittag, war es schon recht heiß. Im Gegensatz zum Abend war es aber gar nichts. Spätestens um 18Uhr rann mir der Schweiß in Strömen aus dem Geschicht und ich hatte alle Hände voll damit zu tun, mein Makeup einigermaßen in Schuss zu halten.
Selbst um Mitternacht, als wir nur noch träge auf einer Bank saßen, dem Traumspektakel zusahen und der mittelalterlichen Musik lauschen, war an eine Abkühlung nicht zu denken. Lediglich das leckere Kirschbier, welches wir von einem befreundetem Lager bekamen, brachte nicht so die rechte Erfrischung.
Apropos Freunde: Früher hatten wir in der Mittelalterszene einen guten Namen und aus dieser Zeit kennen wir auch noch einige Lager. Eines dieser Lager hatt wir, wie oben bereits angedeutet, besucht. Also ich mit unserer Freundin so auf das Lager zuschritt, bekamen die Kerle dort schon große Augen. Es hat lange gedauert bis sie mich überhaupt erkannt hatten. Ich wurde dort wie jeder andere auch, ganz normal behandelt. Es kamen keine dummen Sprüche oder ähnliches und wir scherzten und reden über Gott und die Welt.

Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 22. Oktober 2008 um 16:51 Uhr
 
Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits